Um den Unternehmen und den bundesweit drei Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Perspektive zu geben und die Auflagen für diesen Sektor schrittweise zurückzunehmen, haben Baden-Württemberg, Niedersachen und Nordrhein-Westfalen ein Konzept entwickelt, das sie in die Wirtschaftsministerkonferenz einbringen.

Eingeleitet werden soll die Öffnung mit touristischen Outdoor-Angeboten wie Zoos, Freizeitparks und Klettergärten. In der zweiten Phase folgen Restaurants und mit eingeschränkter Nutzung Ferienwohnungen sowie Hotels. Später soll dann der Übernachtungstourismus ohne Restriktionen wieder möglich sein.

Das Konzept sieht die Einhaltung strikter Abstandsregelungen, Hygienevorgaben und Registrierungspflichten vor. Zu welchem Datum die einzelnen Phasen beginnen, werden die Länder in Abstimmung mit dem Bund in Eigenverantwortung bestimmen.

Unser Wirtschaftsminister Dr.Bernd Althusmann (CDU) betont,  der richtige Zeitpunkt sei gekommen, umdenken Tourismus und in einer zweiten Phase auch der Gastronomie und Hotteliere eine Perspektive zu geben.

Jede der drei Phasen eröffnet weitere Freiheiten für Touristen und Anbieter. Damit sind natürlich auch Risiken der Verbreitung verbunden.  Maßvolles Tempo und die strikte Einhaltung von Hygiene und Abstandsvorgaben sollen dabei helfen, das Risiko zu minimieren.

Das sind gute Nachrichten! Ich habe großes Vertrauen, dass sich Tourismusunternehmen und Gäste verantwortungsvoll verhalten. Laut Althusmann könnten wir in Niedersachsen baldmöglichst in die erste Lockerungsphase starten.

Wir müssen der von der Krise besonders betroffenen Branche unbedingt eine Perspektive geben. Bei einem Treffen in der vergangenen Woche hatten Gastwirte aus unserem Landkreis mir mit Nachdruck „nach Hannover“ mitgegeben, dass die derzeitige Situation und die Beschränkungen viele unserer traditionellen Familienbetriebe an die Grenzen ihrer Existenz bringen.

Präsentieren mit leeren Stühlen ihre Not-DeHoGa-Gastwirte aus dem Landkreis Nienburg

Umso wichtiger ist für diese Branche nun die in Aussicht gestellte Lockerung. In einigen Bereichen von Tourismus, Gastronomie und Hotellerie sind absehbar Lockerungen möglich, ohne dass dadurch der Infektionsschutz vernachlässigt würde, darum muss es auch für Gastronomie und Hotellerie  baldige Öffnungen, zumindest mit reduzierten Auslastung, geben. Dazu sind jetzt schnell verlässliche Regelungen zur Wiedereröffnung erforderlich.

Aktuelles