Foto: Land &Kunst

Land unterstützt soziokulturelle Einrichtungen mit fast einer Million Euro


Das Land Niedersachsen unterstützt 54 soziokulturelle Projekte mit insgesamt rund 990.300 Euro. Davon werden rund 477.100 Euro direkt vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) für 13 Investitionsvorhaben vergeben. Weitere 513.190 Euro fließen über den Landesverband Soziokultur Niedersachsen (LV Soziokultur) im ersten Halbjahr 2022 in die Förderung von 41 soziokulturellen Projekten und Strukturen.
„Die soziokulturellen Einrichtungen leisten Herausragendes für die Kultur in Niedersachsen“, so Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler. „Sie sind wichtige Orte, an denen Gemeinschaft und Identität geschaffen und gepflegt sowie Begegnungen ermöglicht werden. Mit der Förderung unterstreicht das Land Niedersachsen den Willen, diese für eine facettenreiche und lebendige Kulturlandschaft so wichtigen Einrichtungen auch in schwierigen Zeiten verlässlich zu unterstützen und auf ihrem Weg in die Zukunft zu begleiten.“

„Das sind wichtige Orte, an denen Herausragendes geleistet wird!“

Kulturminister Björn Thümler (CDU)


Bürgerschaftliches Engagement ist insbesondere in ländlichen Räumen eine tragende Säule der Soziokultur. Diese Arbeit unterstützt das Land über den LV Soziokultur mit einer Strukturförderung, die den Vereinen ein professionelles Ehrenamtsmanagement ermöglicht. Insgesamt 236.260 Euro hat der Beirat für die Strukturförderung bewilligt. Im ersten Halbjahr 2022 erhalten 21 soziokulturelle Vereine, die mit bürgerschaftlichem Engagement die Region stärken und beleben, eine Strukturförderung. Weitere Unterstützung und Hilfe erhalten die Vereine auch durch die Regionalberaterinnen und Regionalberater des LV Soziokultur.
In soziokulturellen Projekten wird spartenübergreifend gearbeitet, unterschiedliche Lebensstile und Generationen werden verbunden. Durch aktive Teilhabe an Kultur wirken diese Projekte in das unmittelbare Lebensumfeld, befördern Selbstwirksamkeit und tragen so aktiv zur Demokratiebildung bei. Hierfür werden Landesmittel in Höhe von rund 276.900 Euro für 20 soziokulturelle Projekte zur Verfügung gestellt.

Die Landwirtschaft erlebt derzeit einen Wandel. Immer weniger Landwirte können die Nachfolge sicherstellen. Die Folge: Viele ortsbildprägende Höfe und landwirtschaftlich genutzte Gebäude stehen leer und verfallen.

Ziel des Asendorfer Vereins Land &Kunst ist es an einem alten und geschichtsträchtigen Bauernhof mit denkmalgeschützten Gebäuden beispielhaft die Wertschätzung historischen Baubestands zu dokumentiert und dessen kulturlandschaftsprägende Bedeutung bewusst zu machen. Dem Hof soll zudem eine nachhaltige Nutzung zugeführt werden. Einzelne Gebäude werden zu Wohn- und Arbeitsbereich umgebaut.

(Foto: Land & Kunst)

In Asendorf haben 1995 Eigentümer/innen mit dem Förderverein „Land & Kunst e.V.“ zahlreiche Gebäude nach Beendigung der landwirtschaftlichen Nutzung saniert, erneuert und erhalten. Bewohner:innen, Interessierte und Verein haben inzwischen ein Netz soziokultureller Arbeit aufgebaut. Den Kern der „Hofgemeinschaft“ wird ein Mehrgenerationen(wohn)haus für alle bilden, sodass ein Geflecht von Wohnen und Arbeit mit Verbindung zum dörflichen Geschehen entsteht. Mieteinnahmen dienen zur Erhaltung des Hofes und Unterstützung der Bildungsarbeit. So wird er zu einer Kultur- und Begegnungsstätte. Die kulturelle Infrastruktur der Region und ihre Vernetzung und Fortentwicklung werden geschaffen bzw. gestärkt. Überdies arbeitet ein Netzwerk „Ändern leben“ an einem aktiven Verbund von Initiativen, Einzelpersonen und Projekten an praktischer gemeinsamer Gestaltung von nachhaltigem Leben in Zeiten des Klimawandels.

Ein tolles Engagement. Herzlichen Glückwunsch an den Verein!

Aktuelles