Vielfältige Kulturlandschaft braucht Landwirtschaft

Vielfältige Kulturlandschaft braucht funktionierende Landwirtschaft! Zu einer politischen Gesprächsrunde hatte Familie Noltemeier Politik und Berufskollegen auf das Gut Wiede nach Balge eingeladen, um sich über die aktuelle Situation der Landwirtschaft und das Mulchen und Bearbeiten der Deiche und Dämme an der Weser auszutauschen.
Ekkehard Noltemeier hatte sich vertrauensvoll an Maik Beermann als seinen heimischen Bundestagsabgeordneten gewandt, um verlässliche Informationen über notwendige Maßnahmen zur Deich- und Dammpflege zu erhalten. Nach Auffassung der Landwirte müsse man sorgfältiger prüfen, wann und vor allem wie die Pflegemaßnahmen umzusetzen seien, um gleichermaßen den Hochwasserschutz zu gewährleisten und auch die Brut und Setzzeiten zu beachten. In geselliger Runde auf der schönen Noltemeierschen Terrasse wurde konstruktiv diskutiert und vorgetragen, welche Möglichkeiten bestehen.

Sehr sachlich ging es dabei auch um das Thema Wolfsmanagement, das meiner Auffassung nach zeitnah einer einheitlichen Regelung bedarf. Auch die EU muss hier mit eingebunden werden, denn die FFH-Richtlinie fordert für den Wolf einen günstigen Erhaltungszustand mit 1000 Individuen (isolierte Population) bzw. 250 geschlechtsreife Individuen (mit anderen Populationen verbundene Population). Ob und wann dieser Zustand erreicht ist, das gilt es zu erfassen, um anschließend gemeinsam im Interesse aller Betroffenen abgestimmte Maßnahmen zur Verhütung sowohl von ernsten Schäden (z.B. bei der Weidetierhaltung) als auch im Interesse der öffentlichen Sicherheit umzusetzen.
Ich weiß, dass der Wolf „aus dem dritten Stockwerk“ heraus für viele Bürger „süß“ aussieht. Aber der Wolf ist kein Kuscheltier und wir müssen als Betroffene im gleichen Lebensraum auch die Belange unserer Weidetierhalter im Blick haben und gemeinsam gute Lösungen finden, die allen nützen und unsere lebenswerte Kulturlandschaft erhält.
Ein abschließender „Smalltalk“ am angrenzenden, durch die lange Trockenheit geschädigten Rapsschlag rundete das gelungene Treffen ab.


Frank Schmaedeke - Eichenweg 6 - 31622 Heemsen

05024 / 88 03 14 - kontakt@frank-schmaedeke.de