Das war gleich zu Tagesbeginn eine sehr schöne Nachricht:

Nienburg ist im neuen Sonderprogramm „Starke Sek I“

Bereits im September hatte Kultusminister Grant Hendrik Tonne mitgeteilt, dass sich die Unterrichtsversorgung zum Start des neuen Schuljahres weiter verbessert habe, die Lehrkräfteversorgung aber nicht in allen Regionen Niedersachsens zufriedenstellend sei. Um die herausfordernde Situation zu verbessern, legte das Niedersächsische Kultusministerium nun das Sonderprogramm ‚Starke Sek I-Schulen ‘ auf, zu dessen Modellregionen sich auch der Landkreis Nienburg zählen darf.

Im vergangenen Jahr haben mich wiederholt Elternvertreter aus ganz unterschiedlichen Schulformen und verschiedenen Schulstandorten angesprochen, zwei Mal konnten wir uns am Rande des Landtagsplenums auch gemeinsam mit Minister Tonne zum Austausch zusammensetzen und über die Situationen vor Ort sprechen. Diese Gespräche haben zwar durchaus für gegenseitiges Verständnis gesorgt, allerdings reicht das allein noch nicht, denn am Ende ginge es vor allem den Elternvertretern darum, zeitnah die Situation vor Ort zu verbessern.

Umso schöner, dass im neuen Programm alle Haupt-, Real- und Oberschulen in den ausgewählten Regionen freiwillig am Sonderprogramm teilnehmen können, um die Verhältnisse vor Ort zu verbessern.

In den Modellprojekten, das in fünf Regionen gestartet wird, die unter einem Mangel an Bewerberinnen und Bewerbern leiden, sollen viele Schritte unternommen werden, um die Attraktivität zu erhöhen. Es soll eine Flächenprämie für Lehrkräfte geprüft werden, die in die Modellregionen gehen. Darüber hinaus baut das Sonderprogramm in einer zweiten Säule auf landesweiten Maßnahmen auf, um die Unterrichtsversorgung in ländlichen Regionen weiter zu verbessern.

Aktuelles