Klares Statement in Sachen Rodewalder Wolfsrudel

Klares Statement in Sachen Rodewalder Wolfsrudel!
Als heimischer Landtagsabgeordneter freue ich mich über das deutliche Statement unseres Fraktionsvorsitzenden Dirk Töpfer. In einem Interview mit Andreas Franke bei Radio Mittelweser hat der CDU- Landtagsfraktionschef klar Position bezogen. Ich hoffe, dass diesen Worten nun endlich Taten folgen.
Töpfer hatte im Interview gesagt, man müsse jetzt sofort feststellen, wie groß das Wolfsrudel sei und um wieviele Wölfe es sich handle und man müsse darüber nachdenken, ob die Entnahme eines oder mehrerer Wölfe angeordnet werden müsse. Auf die Frage nach der rechtlichen Grundlage gab Töpfer die Auskunft, dass im Fall einer konkreten Gefährdungslage für Menschen ein oder mehrere Wölfe entnommen werden könnten, ohne das der Wolf ins Jagdrecht aufgenommen wäre. Dazu bedürfe es nur eines energischen Handelns des zuständigen Ministers Olaf Lies.
Töpfer ergänzte, dass es grundsätzlich schön sei, dass der Wolf nach Niedersachsen zurückgekehrt sei. „Wenn es aber inzwischen so viele Wölfe sind, dass wir unsere Kinder einzäunen müssen, damit der Wolf frei laufen kann, dann läuft etwas schief in der Politik und dann muss man beherzt eingreifen und den Mut finden zu sagen -ja, der Wolf ist in Niedersachsen angekommen, aber er muss normal behandelt werden. Zur Normalität gehört eben auch die Bejagung des Tieres!“

Anschließend betonte Töpfer, das Wohl des Menschen stehe über dem Naturschutz, darüber müsse man nicht diskutieren.


Frank Schmaedeke - Eichenweg 6 - 31622 Heemsen

05024 / 88 03 14 - kontakt@frank-schmaedeke.de