• „In dulci jubilo“

    „In dulci jubilo“! Als Ehrengäste beim Weihnschtskonzert mit jungen Musikern des Landesmusikrats Niedersachsen in der Kirche Notre Dame du Sablon. Begrüßt wurden wir vom Leiter der Niedersächsischen Landesvertretung, Michael Freericks, begeistert wurden wir von den vorweihnachtlichen Darbietungen des gemischten und doppelchörig besetzten Vokalensemble „Voktett Hannover“ und dem Bläserquintett des Landesjugendblasorchesters Niedersachsen. Anschließend folgte noch ein kurzes „sit-in“, um unsere sogenannte „Brüssler Erklärung“ zu manifestieren ....😉😉😉 Weiterlesen...
  • Der Ausschusses für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz in Brüssel

    Der Ausschusses für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz des Niedersächsischen Landtages wurde gerade zu umfangreichen Gesprächen in der Vertretung des Landes Niedersachsen bei der Europäischen Union in Brüssel empfangen. Weiterlesen...
  • Informationsreise meines Ausschusses für Umwelt, …

    Informationsreise meines Ausschusses für Umwelt, Bauen und Klimaschutz des Niedersächsischen Landtages nach Brüssel: Interessante TOP warten auf uns: - Förderung von umwelt- und klimafreundlichen Investitionen bis 2017 von und mit unserem EU-Kommissar Günter Oettinger - Kunststoffstrategie der EU - Europäische Energiepolitik - Europäische Klimapolitik etc. etc. .. .. Auch freue ich mich darüber unsere niedersächsischen MdEP kurz nach unserer gemeinsamen Landesvertreterversammlung am Samstag in Hannover nun in Brüssel wiederzutreffen Weiterlesen...
  • Weil AIDS und auch die Diskriminierung von Betroffenen immer noch ein Thema ist

    Weil AIDS und auch die Diskriminierung von AIDS-Patienten immer noch ein Thema ist, hat die CDU-Landtagsfraktion die Kampagne 'n=n' nicht nachweisbar = nicht übertragbar der Aidshilfe Niedersachsen am Weltaidstag unterstützt. Durch Medikamente kann man das Virus im Körper so gut unterdrücken, dass es im Blut nicht mehr nachweisbar und daher auch nicht mehr übertragbar ist. Es gibt keinen Grund, vor HIV-Infizierten Angst haben zu müssen. Am Umgang mit der Krankheit müssen wir dennoch weiter arbeiten. Trotz aller Safer-Sex-Kampagnen bleibt die Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland mit über 3000 im Vergleich zu 2015 konstant und hat sich aber zwischen zwischen 2010 und 2016 verdoppelt. Das mag auch daran liegen, dass sich die Kampagnen vor allem an jüngere Menschen wenden. Tatsächlich infizieren sich aber auch Menschen über 50 noch mit HIV. Von den bundesweit fast 86.000 Infizierten wissen mehr als 12.000 nicht einmal, dass sie zu dieser Personengruppe gehören. Eine mögliche Lösung könnte die Zulassung von Selbsttest in Deutschland sein, die das Gesundheitsministerium derzeit prüft. Ich setzte eher auf eine gute hausärztliche Versorgung, auch im ländlichen Raum- das Gespräch mit dem Hausarzt des Vertrauens ist durch keinen Heimtest zu ersetzen! Weiterlesen...
  • Ein erfolgreiches Jahr geht in die letzte Runde

    Und bevor wir morgen auch mit parlamentarpolitischer Arbeit in den Dezember starten, lohnt ein Rückblick auf den November. Das Dezember-Plenum des Landtags beginnt am 10.12., vorher muss noch das eine oder andere besprochen, diskutiert und vorbereitet werden. Aber zusammenfassend kann die CDU-Landtagsfraktion auch jetzt schon sagen- wir haben einiges erreicht und werden am Ende auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken! Weiterlesen...
  • Es wird Zeit für ein bisschen Weihnachtsstimmung, …

    Es wird Zeit für ein bisschen Weihnachtsstimmung, auch in den sozialen Medien! Ich wünsche allen heute einen besinnlichen ersten Advent und eine, trotz aller noch zu erledigenden Aufgaben, schöne Vorweihnachtszeit! Weiterlesen...
  • Frank Schmädeke hat sein/ihr Titelbild …

    Weiterlesen...
  • In unserer Heimatzeitung „Die Harke“ gab es am …

    In unserer Heimatzeitung "Die Harke" gab es am Samstag einige interessante Details zur Entwicklung "unseres" Rodelwalder Wolfsrudels. Weiterlesen...
  • Landesvertreterversammlung zur Aufstellung der …

    Landesvertreterversammlung zur Aufstellung der CDU-Kandidaten für die Europawahl im Mai 2019: Gerade hat sich unser Kandidat des CDU-Bezirksverbandes Hannover, Tilman Kuban für den aussichtsreichen Listenplatz Nr. 4 deutlich mit 76 zu 43 Stimmen gegen seinen Mitbewerber Dr. Stefan Gehrold durchgesetzt. Mit 99,2% der Stimmen wurden David McAllister und Jens Gieseke auf die Plätze 1 und 2 gewählt. Lena Düpont konnte sich gegen Ute Bertram für den Listenplatz 3 durchsetzen. Gemeinsam mit Andrea Nennecker habe ich als Delegierter des CDU-KV Nienburg allen Gewählten gratuliert und für die Europawahl am 26.05.2019 alles Gute gewünscht....👍👍👍 Weiterlesen...
  • Ende der Fahnenstange erreicht? …

    Ende der Fahnenstange erreicht? Das Thema "Wolfsmanagement" hat in dieser Woche ebenfalls noch einmal ordentlich Fahrt aufgenommen. Der Umweltminister spürt nach einer Attacke in Rotenburg den wachsenden Druck der Betroffenen und auch in Berlin hat sich die Regierung auf Initiative der CDU mit den Rahmenbedingungen für ein vernünftiges Wolfsmanagement auseinandergesetzt, wie unsere heimischer Bundestagsabgeordneter Maik Beermann am Mittwoch zu berichten wusste: „Der Wolf ist ein Raubtier. Er dringt in Deutschland jedes Jahr weiter vor. Schäfer, Landwirte und Pferdehalter haben Angst um ihre Tiere. In Europa gibt es schätzungsweise bereits 20.000 Tiere. Die Bestände verdoppeln sich alle drei bis vier Jahre, weil der Wolf keine natürlichen Feinde hat. Ich freue mich, dass wir, als CDU/CSU-Bundestagsfraktion ein Positionspapier beschlossen haben, um die Bestände zu regulieren", so der CDU-Abgeordnete. Ich begrüße diese Initiative außerordentlich! Die Menschen vor Ort erwarten zu recht, dass sich auch der Bund entsprechend engagiert und positioniert, wofür wir hier seit Monaten intensiv arbeiten, nämlich Verständnis und Unterstützung durch eindeutige Gesetze und klare rechtliche Regelungen, vor allem für die Betroffenen". Dieses Rudel stellt eine Gefahr dar. Politik muss jetzt endlich auf allen Ebenen konsequent handeln. Die Bemühungen des niedersächsischen Umweltministeriums alleine genügen nicht und es ist den Weidetierhaltern und Familien in den betroffenen Gebieten auch nicht mehr zu erklären, dass wir die Wölfe mit einem sogenannten Lappzaun von weiteren Rissen abhalten können. Auch unsere SG-Bürgermeister aus Heemsen und Steimbke haben sich in einer gemeinsamen Pressemitteilung in der HARKE eindeutig positioniert - insgesamt berichtete „DIE HARKE“ von heute sehr umfangreich zu diesem brisanten Thema: Weiterlesen...
  • Von Besinnlichkeit keine Spur

    Von Besinnlichkeit keine Spur! Das Jahr neigt sich mit rasanten Schritten seinem Ende entgegen und auch diese Woche war noch ganz im Zeichen der aktuellen Herausforderungen. Um Tempo ging es auch am Montag Abend bei einer Zusammenkunft mit Staatssekretär Stefan Muhle, der im Landhaus Meinkingsburg der CDU-Kreistagsfraktion Rede und Antwort stand zum Thema "schnelles Internet im ländlichen Raum", toll begleitet von unserer Heimatzeitung "Die Harke" und darum hier noch einmal zusammengefasst: Weiterlesen...
  • Wolfsmanagement – es tut sich etwas …..

    Wolfsmanagement - es tut sich etwas .....Wolfsmanagement - es tut sich etwas ..... Weiterlesen...
  • Dem Leben mehr gute Tage geben

    Dem Leben mehr gute Tage geben! Seit zehn Jahren arbeitet der Palliativstützpunkt Nienburg/Weser und Umgebung e.V. nach dieser Prämisse und beging darum am Samstag mit einer sehr stimmungsvollen Feierstunde diesen zehnten Geburtstag. Karola Holweg, langjährige Schriftführerin des Vereins begrüßte nach dem musikalischen Auftakt des Nienburger Folk-Duos „Moods of Marlow“ die zahlreichen Gäste im Pavillon des DRK an der Rühmkorffstraße. Neben Kultusminister Tonne, der die Grüße der Niedersächsischen Sozialministerin überbrachte waren auch unsere drei Bundestagsabgeordneten Maik Beermann (CDU), Marja-Liisa Völlers (SPD) und Katja Keul (Bündnis90/die Grünen) gekommen. Grant Hendrik Tonne bedankte sich für die Arbeit des Stützpunktes, die maßgeblich zur Verbesserung in der Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen in unserer Heimat beiträgt. Er habe Respekt vor der verantwortungsvollen Aufgabe und Hochachtung vor der Leistung der Arbeit in dieser wichtigen Einrichtung. Man sei jedoch nie am Ende aller Wünsche und nie am Ende aller Herausforderungen. Landrat Detlev Kohlmeier betonte in seinem Grußwort die Bedeutung der palliativen Unterstützung für die Angehörigen. Der Stützpunkt biete auch Unterstützung in ganz praktischen Dingen, helfe bei der Antwort nach der Frage, wie man mit der Situation umgehe und am Ende ermögliche er, den geliebten Angehörigen zuhause würdevoll bis zum Ende zu begleiten. Dr. Pamela Hilgenberg, Gründungsmitglied des Vereins und auch dessen erste Vorsitzende fasste für die Gäste die Entwicklung des Vereins von den ersten Treffen im St. Martin-Gemeindehaus bis heute zusammen. Vom Rahmenkonzept der Versorgung für Niedersachsen, über notwendige Gesetzesänderungen und dem erfolgreichen Verhandeln der Verträge mit den Krankenkassen hatte sich der Nienburger Verein intensiv eingebracht und in den vergangenen Jahren so manche kritische Hürde erfolgreich gemeistert. Heut verfügt der Stützpunkt neben dem agilen Vorstand über eine Geschäftsstelle in der Moltkestraße. Dort stehen neben der Geschäftstellenleitung fünf Krankenschwestern mit Palliativ-Care-Zusatzausbildung als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung und auch das wichtige, 2011 ins Leben gerufene Ethikkomitee ist über die Geschäftsstelle zu erreichen. Was sich der Verein für die Zukunft wünsche, brachte die Vorsitzende auf den Punkt- das sich mehr Menschen damit auseinander setzen, wie sie sterben wollen und das die entsprechenden Strukturen dafür geschaffen würden, denn die Palliative Versorgung werde überwiegend über Hausärztinnen und Hausärzte umgesetzt. Damit sei eine gute Palliativversorgung in der Region abhängig von der Anzahl der Palliativmediziner. Ein wichtiger Aspekt, der auch politische Konsequenzen haben muss. Ein weiterer Grund, sich für die gute Versorgung mit Hausärzten im ländlichen Raum stark zu machen. Ich wünsche dem Verein für seine kommenden Aufgaben alles Gute, viel Erfolg und nehme meine gesammelten Eindrücke und Informationen mit nach Hannover. Weiterlesen...
  • Gemeinsam mit den CDU Mitgliedern zur …

    Gemeinsam mit den CDU Mitgliedern zur Regionalkonferenz nach Bremen! Ich würde mich freuen, wenn mich zahlreiche Mitglieder des CDU-Kreisverbandes an diesem Tag nach Bremen begleiten würden, um im persönlichen Gespräch die Kandidatin und die Kandidaten besser kennenlernen zu können. Anfang Dezember nehmen die Delegierten das Votum aus den Reihen der Mitglieder mit zum Bundesparteitag nach Hamburg. Dort wird dann entschieden, wer zukünftig den Parteivorsitz innehaben wird. Weiterlesen...
  • Ein Jahr intensiver Landtagsarbeit in meinem …

    Ein Jahr intensiver Landtagsarbeit in meinem heimischen Wahlkreis und auch in Hannover. Heute zum Beispiel treffen wir uns zunächst im gemeinsamen Arbeitskreis Landwirtschaft der CDU und SPD-Landtagsfraktion, um den im Anschluss tagenden Ausschuss Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz vorzubereiten. Wir alle gemeinsam und ich auch persönlich schauen auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Am 22. November 2017 haben wir unsere Arbeit im neuen Landtag aufgenommen und seitdem konsequent unsere Ziele verfolgt und umgesetzt. Bei allen, die mich auf diesem Weg begleiteten und unterstützen, bedanke ich mich ganz herzlich für die konstruktive Zusammenarbeit. Weiterlesen...